Druckansicht | print preview   Übersetzen | translate

Lärm

 Allgemeine Infos, Werte und Auswirkungen


Allgemeine Infos
Allgemeine Infos zum Problemthema Lärm, Auswirkungen von Lärm, Lärmproblematik der Bundesstraße 30.

 

 

 L√§rmkarten aus der L√§rmkartierung 2002-2012


Lärmkarte Tag
Allgemeine L√§rm√ľbersichtskarte mit zahlreichen Detailpl√§nen zur B 30 und Verweise zu L√§rmkarten f√ľr andere Stra√üen in Baden-W√ľrttemberg.


Lärmkarte Nacht
Allgemeine L√§rm√ľbersichtskarte mit zahlreichen Detailpl√§nen zur B 30 und Verweise zu L√§rmkarten f√ľr andere Stra√üen in Baden-W√ľrttemberg.

 

Lärmbetroffene


Lärmbetroffene am Tag
Anzahl und Anteil der Lärmbetroffenen am Tag in den Gemeinden von Ulm (Donau) bis Friedrichshafen (Bodensee).


Lärmbetroffene in der Nacht
Anzahl und Anteil der Lärmbetroffenen in der Nacht in den Gemeinden von Ulm (Donau) bis Friedrichshafen (Bodensee).

 

Lärmaktionspläne


L√§rmaktionspl√§ne und B√ľrgervorschl√§ge
L√§rmaktionspl√§ne und B√ľrgervorschl√§ge zur L√§rmaktionsplanung im Zuge der Umsetzung der EU-Umgebungsl√§rmrichtlinie.

 

 

 

√úbersicht

 

 

Lärm


 T√§glicher durchschnittlicher L√§rm auf der Bundesstra√üe 30 im Jahr 2010
(nach dem in Deutschland g√ľltigen nationalen Ermittlungsverfahren RLS-90)

Abschnitt

Lärm

Gesundheit

06-22 Uhr

 

 

22-06 Uhr

 

 

06-18 Uhr

 

 

18-22 Uhr

 

 

Mittelungspegel

Empfinden

Auswirkung

[dB(A)]

[kurzzeitig]

[dauerhaft]

 

74,2

unangenehm

sehr schlecht

Ausbauende bei Neu Ulm (B 28)

67,7

halblaut

schlecht

B 30 AS Ulm-Wiblingen

74,7

unangenehm

sehr schlecht

 

71,9

unangenehm

sehr schlecht

2,3 km

 

 

72,3

unangenehm

sehr schlecht

B 30 AS Ulm-Wiblingen

65,7

halblaut

schlecht

B 30 AS Achstetten

72,9

unangenehm

sehr schlecht

 

70,0

unangenehm

sehr schlecht

12,3 km

 

 

71,7

unangenehm

sehr schlecht

B 30 AS Achstetten

65,0

halblaut

schlecht

B 30 AS Laupheim-Mitte

72,2

unangenehm

sehr schlecht

 

69,4

halblaut

schlecht

3,2 km

 

 

71,1

unangenehm

sehr schlecht

B 30 AS Laupheim-Mitte

64,5

halblaut

schlecht

B 30 AS Laupheim-S√ľd

71,6

unangenehm

sehr schlecht

 

68,8

halblaut

schlecht

3,6 km

 

 

70,8

unangenehm

sehr schlecht

B 30 AS Laupheim-S√ľd

64,1

halblaut

schlecht

B 30 AS Biberach-Nord

71,3

unangenehm

sehr schlecht

 

68,5

halblaut

schlecht

8,1 km

 

 

69,6

halblaut

schlecht

B 30 AS Biberach-Nord

63,2

halblaut

schlecht

B 30 Biberach-Jordanbad

70,2

unangenehm

sehr schlecht

 

67,4

halblaut

schlecht

8,4 km

 

 

70,6

unangenehm

sehr schlecht

B 30 Biberach-Jordanbad

64,1

halblaut

schlecht

B 30 AS Appendorf (L 284)

71,2

unangenehm

sehr schlecht

 

68,3

halblaut

schlecht

3,7 km

 

 

69,8

halblaut

schlecht

B 30 AS Appendorf (L 284)

63,9

halblaut

schlecht

B 30 Oberessendorf (B 465)

70,3

unangenehm

sehr schlecht

 

68,1

halblaut

schlecht

7,2 km

 

 

68,7

halblaut

schlecht

B 30 Oberessendorf (B 465)

62,2

halblaut

schlecht

B 30 AS Bad Waldsee-Nord

69,3

halblaut

schlecht

(Durchfahrt Oberessendorf, Hebershaus,  Englerts, Schellenberg, Mattenhaus)

66,5

halblaut

schlecht

7,2 km

 

 

68,1

halblaut

schlecht

B 30 AS Bad Waldsee-Nord

61,7

halblaut

schlecht

B 30 AS Bad Waldsee-S√ľd

68,6

halblaut

schlecht

 

65,8

halblaut

schlecht

4,9 km

 

 

69,7

halblaut

schlecht

B 30 AS Bad Waldsee-S√ľd

63,0

halblaut

schlecht

B 30 OD Gaisbeuren (L 285)

70,3

unangenehm

sehr schlecht

(OD Gaisbeuren-Nord)

67,4

halblaut

schlecht

2,4 km

 

 

70,2

unangenehm

sehr schlecht

B 30 OD Gaisbeuren (L 285)

63,3

halblaut

schlecht

B 30 AS Baindt/Baienfurt

70,8

unangenehm

sehr schlecht

(OD Gaisbeuren-S√ľd, OD Enzisreute)

67,8

halblaut

schlecht

8,7 km

 

 

70,8

unangenehm

sehr schlecht

B 30 AS Baindt/Baienfurt

64,0

halblaut

schlecht

B 30 AS Weingarten (B 32)

71,4

unangenehm

sehr schlecht

 

68,5

halblaut

schlecht

3,2 km

 

 

72,0

unangenehm

sehr schlecht

B 30 AS Weingarten (B 32)

65,2

halblaut

schlecht

B 30 AS Ravensburg-Nord (B 32)

72,6

unangenehm

sehr schlecht

 

69,6

halblaut

schlecht

3,6 km

 

 

71,1

unangenehm

sehr schlecht

B 30 AS Ravensburg-Nord (B 32)

64,2

halblaut

schlecht

B 30 AS Ravensburg-S√ľd (B 33)

71,6

unangenehm

sehr schlecht

 

68,7

halblaut

schlecht

3,6 km

 

 

70,5

unangenehm

sehr schlecht

B 30 Ravensburg-Jahnstr. (B 33)

63,3

halblaut

schlecht

B 30 OD Ravensburg, Tettn. Str.

71,1

unangenehm

sehr schlecht

(OD Ravensburg)

68,4

halblaut

schlecht

0,7 km

 

 

69,5

halblaut

schlecht

B 30 OD Ravensburg, Tettn. Str.

62,2

halblaut

schlecht

B 30 Oberhofen (B 467)

70,1

unangenehm

sehr schlecht

 

67,3

halblaut

schlecht

3,3 km

 

 

66,0

halblaut

schlecht

B 30 Oberhofen (B 467)

58,7

leise

mittel

B 30 Meckenbeuren (K 7719)

66,5

halblaut

schlecht

(OD Untereschach)

63,9

halblaut

schlecht

4,2 km

 

 

67,9

halblaut

schlecht

B 30 Meckenbeuren (K 7719)

60,5

halblaut

schlecht

B 30 OD Meckenbeuren (L 329)

68,4

halblaut

schlecht

(OD Meckenbeuren)

65,9

halblaut

schlecht

1,1 km

 

 

67,0

halblaut

schlecht

B 30 OD Meckenbeuren (L 329)

59,6

leise

mittel

B 30 Lochbr√ľcke (L 333)

67,5

halblaut

schlecht

(OD Buch, OD Reute, OD Siglishofen)

65,0

halblaut

schlecht

3,4 km

 

 

68,3

halblaut

schlecht

B 30 OD Lochbr√ľcke (L 333)

60,9

halblaut

schlecht

B 30 OD Friedrichshafen (B 31)

68,8

halblaut

schlecht

(OD Lochbr√ľcke,
 OD Friedrichshafen-Nord)

66,4

halblaut

schlecht

2,8 km

 

 

66,0

halblaut

schlecht

B 30 OD Friedrichshafen (B 31)

58,5

leise

mittel

B 30 OD Friedrichshafen (L 328a)

66,4

halblaut

schlecht

(OD Friedrichshafen, Paulinenstraße)

64,1

halblaut

schlecht

2,2 km

 

 

 

 

64,2

halblaut

schlecht

B 30 OD Friedrichshafen (L 328a)

58,6

leise

mittel

B 30 OD Friedrichshafen (B 31 alt)

64,7

halblaut

schlecht

(OD Friedrichshafen, s√ľdl. Paulinenstra√üe)

62,2

halblaut

schlecht

0,1 km

 

 

 

102,0 km

 

Lärm

Unter L√§rm versteht man unerw√ľnschte laute Ger√§usche. L√§rm ist eines der gr√∂√üten Umweltprobleme unserer Zeit. Da macht auch die Bundesstra√üe 30 keine Ausnahme. Vor allem in Ortsdurchfahrten besteht nach wie vor Handlungsbedarf beim L√§rmschutz.

 

Handlungsmöglichkeiten
Es gibt eine Vielzahl von Ma√ünahmen, die an Stra√üen zur Verringerung des Verkehrsl√§rms durchgef√ľhrt werden k√∂nnen. Dazu geh√∂ren:

  • Reduzierung der Verkehrsmenge,
  • Reduzierung des Schwerverkehrs,
  • Reduzierung der Geschwindigkeit,
  • Homogenisierung des Fahrverlaufs,
  • Optimierung von Ampelschaltungen,
  • Verbesserung des Fahrbahnbelags,
  • Abstandsvergr√∂√üerungen,
  • Abschirmungen,
  • Optimierung des Fahrverhaltens sowie
  • F√∂rderung von l√§rmarmen Reifen.

Alle diese Ma√ünahmen und weitere finden sich ausf√ľhrlich erkl√§rt in dieser Brosch√ľre (PDF, 12,3 MB).

 

Was das Gesetz sagt
Die deutschen Gesetze gegen Stra√üenverkehrsl√§rm sind inzwischen stark veraltet, was dazu f√ľhrt, dass es keinen ausreichenden Schutz vor L√§rm gibt. Dies liegt daran, dass die Grundz√ľge des gesetzlichen Regelwerkes zum L√§rmschutz noch aus den 1970er-Jahren stammen. Grenzwerte f√ľr L√§rmschutzma√ünahmen im Rahmen der L√§rmsanierung sind daher viel zu hoch angesetzt und entsprechen schon lange nicht mehr den Erkenntnissen der L√§rmwirkungsforschung. Eine √úberarbeitung des derzeit geltenden Rechtssystems durch den Gesetzgeber ist daher dringend erforderlich.

In Deutschland besteht an bestehenden Stra√üen grunds√§tzlich kein Rechtsanspruch auf L√§rmschutzma√ünahmen. Ma√ünahmen k√∂nnen hier als freiwillige Leistung auf der Grundlage haushaltsrechtlicher Regelungen gew√§hrt und im Rahmen der vorhandenen Mittel durchgef√ľhrt werden. Die Voraussetzungen und Ausf√ľhrungsbestimmungen sind f√ľr Stra√üen in der Baulast des Bundes in den "Richtlinien f√ľr den Verkehrsl√§rmschutz an Bundesfernstra√üen in der Baulast des Bundes - VL√§rmSchR 97" geregelt. Das Land Baden-W√ľrttemberg hat sie f√ľr die Stra√üen in der Baulast des Landes ebenfalls eingef√ľhrt und den Kreisen und Gemeinden empfohlen, entsprechend zu verfahren.

Die Immissionsgrenzwerte f√ľr die L√§rmsanierung sind wesentlich h√∂her als diejenigen f√ľr den Stra√üenneubau, so dass nur wenige Betroffene profitieren k√∂nnen.

Nur beim Straßenneubau oder einem wesentlichen Ausbau besteht ein Anspruch auf Lärmschutz.

"L√§rmsanierungsma√ünahmen sind zwar auch bei niedrigeren Pegeln zul√§ssig, die angespannte Haushaltslage in Bund, L√§ndern und Gemeinden zwingt aber zur Beschr√§nkung auf besonders stark belastete Stra√üen", schreibt das Land Baden-W√ľrttemberg. "Derzeit reichen die finanziellen Mittel bei weitem nicht aus, um an allen Stra√üen, an denen die Sanierungsgrenzwerte √ľberschritten werden, die erforderlichen Ma√ünahmen durchzuf√ľhren", so das Land weiter.

Die Anwendung von Verkehrsbeschr√§nkungen in bestehenden Stra√üen aus L√§rmschutzgr√ľnden wird in den "Richtlinien f√ľr stra√üenverkehrsrechtliche Ma√ünahmen zum Schutz der Nachtruhe‚Äú geregelt. Stra√üenverkehrsrechtliche Ma√ünahmen kommen danach "insbesondere in Betracht‚Äú, wenn die dort genannten Richtwerte √ľberschritten werden. Diese betragen in Wohngebieten 70 dB(A) am Tag und 60 dB(A) in der Nacht, in Misch- und Dorfgebieten 72 dB(A) am Tag und 62 dB(A) in der Nacht. Die in den L√§rmschutz-Richtlinien-StVO aufgef√ľhrte Richtwerte l√∂sen allerdings lediglich eine besonders intensive Pr√ľfungspflicht zugunsten von L√§rmschutzma√ünahmen aus, eine Ma√ünahmenergreifung ist auch hier nicht vorgesehen.

Wenn man das deutsche Gesetz also √ľbersetzt, steht da soviel wie, dass L√§rmbetroffene mit L√§rm leben m√ľssen, egal wie stark die Belastung ist, bis irgendwann irgendjemand vielleicht etwas unternimmt. Ein Recht auf L√§rmminderung an bestehenden Stra√üen besteht nicht. Es besteht lediglich ein Recht auf L√§rmschutz beim Neu- und Ausbau, sowie einem wesentlichen Umbau von Stra√üen.

Hilfe kam im Jahr 2002 von der Europ√§ischen Union mit der "Richtlinie 2002/49/EG des Europ√§ischen Parlaments und des Rates √ľber die Bewertung und Bek√§mpfung von Umgebungsl√§rm‚Äú, die am 18. Juli 2002 in Kraft trat. Diese legt fest, dass innerhalb der EU nach einem einheitlichen Ma√üstab der L√§rm von Hauptverkehrsstra√üen, Schienenwegen und Flugh√§fen zu kartieren ist. In einem zweiten Schritt muss die √Ėffentlichkeit in leicht verst√§ndlicher Form √ľber die Ergebnisse informiert werden. Zus√§tzlich sind L√§rmaktionspl√§ne zu erarbeiten. Ziel der EU-Umgebungsl√§rmrichtlinie ist, so weit es erforderlich ist und insbesondere in F√§llen, in denen das Ausma√ü der Belastung gesundheitssch√§dliche Auswirkungen haben kann, L√§rm zu verhindern und die Umweltqualit√§t in den F√§llen zu erhalten, in denen sie zufriedenstellend ist. Als gesundheitssch√§dlich gelten laut Weltgesundheitsorganisation WHO Mittelungspegel ab 55 dB(A) am Tag und Mittelungspegel √ľber 45 dB(A) in der Nacht. Die Mitgliedsstaaten sind also verpflichtet bei hohen L√§rmbelastungen etwas zu unternehmen. Ob sie dies tun ist eine andere Frage. Zwischenzeitlich haben viele Kommunen in Deutschland die Richtlinie umgesetzt und L√§rmaktionspl√§ne erstellt. Es gibt aber immer noch eine Reihe von Kommunen die keinen Bedarf f√ľr einen L√§rmschutz betroffener B√ľrger sehen.

 

Was die Umweltverbände sagen
Die Umweltverb√§nde unterst√ľtzen die Nachr√ľstung von hochbelasteten Stra√üen mit vern√ľnftigen L√§rmschutzelementen. Der BUND f√ľr Umwelt und Naturschutz fordert statt des Neubaus von offensichtlich unn√∂tigen Stra√üen die Verbesserung des L√§rmschutzes an vorhandenen Trassen durch das eingesparte Geld. Dar√ľber hinaus fordern die Umweltverb√§nde die Reformierung der L√§rmschutzgesetze.

 

 

 

 

 

Auswirkungen von Lärm

Pegel

Beispiele

Empfinden

Gesundheit

10 dB(A)

Stille
 

ruhig

sehr gut

 

20 dB(A)

Tropfender Wasserhahn
 

ruhig

sehr gut

 

30 dB(A)

Fl√ľstern
Sehr ruhiges Zimmer

ruhig

sehr gut

Was die WHO sagt:

  • Die Welt-Gesundheits-Organisation (WHO) empfiehlt, in Schlafr√§umen einen Mittelungspegel von 35 dB(A) nachts nicht zu √ľberschreiten.
     

40 dB(A)

K√ľhlschrank
Hintergrundschall

ruhig

gut

Notwendige Nachtruhe

Dauerbeschallung verursacht:

  • Bei n√§chtlichen Pegeln ab 45 dB(A) irreparable gesundheitliche Sch√§den.
     

Was die WHO sagt:

  • Falls m√∂glich, sollte bei offenem Fenster geschlafen werden. Die Au√üenpegel sollten 45 dB(A) Mittelungspegel nachts nicht √ľberschreiten, damit ein Schlaf bei offenen Fenstern m√∂glich ist.
     

50 dB(A)

Leise Musik
Normale Unterhaltung

leise

mittel

Aufweckreaktion

Verursacht:

  • Unangenehme Empfindung ab 55 dB(A)
     

Was die Wissenschaft sagt:

  • Bei Werten ab 50-60 dB(A) wird von Bel√§stigungen und erheblichen Bel√§stigungen gesprochen. Bereits hier leiden das psychische und soziale Wohlbefinden.
     

Was die WHO sagt:

  • Die WHO empfiehlt, Au√üenmittelungspegel von 55 dB(A) tags√ľber nicht zu √ľberschreiten.
     

60 dB(A)

Lautes Gespräch

halblaut

schlecht

Dauerbeschallung verursacht:

  • Kommunikationsst√∂rungen
  • Gesundheitsgef√§hrdende Schlafst√∂rungen
  • Erh√∂hte Cortisolaussch√ľttung im Schlaf (Stressreaktion)
     

Was die Wissenschaft sagt:

  • Bei nur vor√ľbergehender Einwirkung liegen Ger√§usche von 60-80 dB(A) im Bereich der menschlichen Anpassungsf√§higkeit. Als gesundheitlich beeintr√§chtigend sieht die L√§rmwirkungsforschung heute Dauerbelastungen oberhalb von 60 dB(A) an.

70 dB(A)

Rasenmäher
Schreibmaschine

unangenehm

sehr schlecht

Dauerbeschallung verursacht:

  • Psychologische Stressreaktion
  • Bluthochdruck
  • Sch√§digung des Herz-, Kreislaufsystems
  • Herzinfarkt (Myokardioinfarkt)
  • Bildung von Magengeschw√ľren
     

80 dB(A)

PKW

laut

sehr, sehr schlecht

Dauerbeschallung verursacht:

  • H√∂rsch√§den ab 85 dB(A) unvermeidlich
     

Was die Wissenschaft sagt:

  • Das H√∂rverm√∂gen wird ab 80-85 dB(A) gemindert. Eine vor√ľbergehende Einwirkung sehr lauter Ger√§usche kann die H√∂rschwelle zeitweilig verschieben und Tinnitus ausl√∂sen. Wiederholte, lang andauernde Einwirkungen verursachen H√∂rschwellenverschiebungen, die in Schwerh√∂rigkeit √ľbergehen k√∂nnen.
     

90 dB(A)

LKW
Eisenbahn
Leises Flugzeug

sehr laut

sehr, sehr schlecht

Verursacht:

  • Kurzzeitige Geh√∂rbeeintr√§chtigungen
     

Dauerbeschallung verursacht:

  • Schwerh√∂rigkeit
     

100 dB(A)

Kreissäge
Lauter Walkman

sehr laut

sehr, sehr schlecht

Verursacht:

  • Dauersch√§digung von F√∂ten
     

110 dB(A)

Fluglärm bei der Landung
Disco
 

unerträglich

sehr, sehr schlecht

 

120 dB(A)

Turbinenprobeläufe

unerträglich

extrem schlecht

Verursacht:

  • Dauerhafte Geh√∂rsch√§digung
     

Dauerbeschallung verursacht:

  • Taubheit
     

130 dB(A)

D√ľsenj√§ger im Tiefflug

schmerzhaft

extrem schlecht

Verursacht

  • Sehr schwere dauerhafte Geh√∂rsch√§digung
     

Dauerbeschallung verursacht:

  • Taubheit
     

 

[Home] [B30 Aktuell] [Verkehrsinfo] [Nachrichten] [Frage des Monats] [Karten & Streckeninfos] [Karten] [Streckenverlauf] [Maut] [Fu√ü- & Radwege] [Die Bundesstra√üe] [B30 neu] [Gro√übaustellen] [Verkehrszahlen] [L√§rm] [Unfallentwicklung] [Unterschriften] [Aktionen & Projekte] [Galerie] [Politik, Geschichte & Archiv] [Politik] [Geschichte] [Archiv] [Landschaft & Lage] [Die Region] [D√∂rfer & St√§dte] [Diskussion] [Forum] [Sonstiges] [G√§stebuch] [Mitfahrb√∂rse] [Shop] [Bautechnik] [Ausbildung im Stra√üenbau] [Links & Downloads] [Service & Sonstiges] [AGB & Impressum] [Seiten√ľbersicht] [Sitemap]

Letzte Aktualisierung:
Montag, 11. Februar 2013